Unsere Hilfen für Sie

Info-Telefon

Andere Angehörige und Betroffene

Informationshefte

Treffen und Austausch

Persönlicher Kontakt

Bildung

"Von Betroffenen für Betroffene" - das ist das Besondere an unserem Info-Telefon.

Unter 0700-73774700 (Festnetzkosten) erreichen Sie von 8-21 Uhr Vereinsmitglieder, die im Ehrenamt Ihre Fragen beantworten. Da sie selbst von Sepsis betroffenen gewesen sind, haben sie ein besonderes "Ohr" für Ihre Fragen und können Ihnen daher persönlich die ersten Hilfen geben.

Akute Fälle werden dann direkt nach Jena in die Geschäftsstelle weitergeleitet.

Eine ganz besondere Möglichkeit gibt es für Menschen, die sich schnell und ohne warten auf Veranstaltungen mit anderen Hinterbliebenen, Angehörigen oder Betroffenen austauschen möchten: Telefonieren.

Die Vereinsmitglieder sind alle mit dem Thema "Sepsis", sowie deren Folgen und Sorgen vertraut. Sie wissen alle, wovon Sie in der hilfs- und ratlosen Situation sprechen.

Wenn Sie diese Möglichkeit nutzen möchten, steht unser großes Netzwerk für Sie bereit, auch per Mail! Nehmen Sie Kontakt mit anderen auf - Sie sind nicht allein!

Neues Sepsis-Informationsheft

Dieses neue Informationsheft für Betroffene und Angehörige enthält Wissenswertes über Häufigkeit, Anzeichen, Diagnose, Ursache, Behandlung, Therapie, Verlauf und  Rehabilitationsmöglichkeiten von Sepsis. Zudem sind Berichte von Betroffenen abgedruckt.

Sie können sich die Brochüre online ansehen (Links zum Infoheft) oder  kostenlos unter info@sepsis-hilfe.org in der Geschäftsstelle der DSH bestellen.

Info-Heft Sepsis

In unserem Betroffenen-Informationsheft finden Sie viele Antworten auf Ihre Fragen. Zudem sind auch Berichte von ehemaligen Patienten enthalten, wie es bei Ihnen gelaufen ist und wie es Ihnen heute geht. Schauen Sie es sich online an oder lassen Sie es sich von uns zusenden.

Gerne können auch Sie uns Ihre Erfahrungen und Tipps mitteilen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns aus.
Viele andere Hilfesuchende werden es Ihnen danken!

Leitfaden Intensivstation

Die Situation der Intensivstation stellt die Angehörigen vor eine unvorhergesehene und oft stark verunsicherende Situation.

Schier unzählige Fragen haben die Angehörigen und später auch die Betroffenen.
Antworten und viele Tipps zur Situation "Intensivstation" gibt die neue Informationsbroschüre "Leitfaden Intensivstation".

Mit der Zusammenarbeit von ICU steps und der DGF ist dieses Heft nun - zunächst digital - verfügbar.Gerne senden wir Ihnen unser Informationsmaterial zu. Bitte nehmen Sie Kontakt mit der Geschäftsstelle auf.

Treffen und Austausch

Jedes Jahr findet unser großes Mitgliedertreffen mit -versammlung statt. Aus dem ganzen Bundesgebiet kommen wir zusammen, bringen auch Interessenten und Gäste mit. Die Schwerpunkte liegen vor allem in den Schulungen und dem Kommunizieren mit anderen Betroffenen/Angehörigen.

Zudem organisieren wir regelmäßig Regionaltreffen überall in Deutschland, so dass sich auch Mitglieder vor Ort treffen können. Denn nicht jeder kann nach einer Sepsis lange Reisen unternehmen, auch wenn er es gerne möchte. Ob auch in Ihrer Nähe bald ein solches Treffen stattfindet, erfragen Sie bitte in der Geschäftsstelle.

Bitte schauen Sie unter News und unter Veranstaltungen.

Mitgliedertreffen 2012
Regionaltreffen in Jena

Persönlicher Kontakt

Es besteht auch die Möglichkeit, persönlich mit uns Kontakt aufzunehmen.
Sie können uns gerne in der Geschäftsstelle Jena anrufen bzw. eine Mail, Brief oder Fax schreiben. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Haben Sie keine Angst, dass wir Sie nicht verstehen.
In Akutfällen, Fragen der Nachsorge oder der Prävention - wir versuchen auch Ihnen zu helfen. Versprochen!

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Mitglieder des Vereins

Schulungen und Weiterbildung

Wissen ist enorm wichtig, um eine Erkrankung richtig zu verstehen und damit umgehen zu können.

Für unsere Mirglieder bieten wir daher zum einen im Vereinsblatt regelmäßig Neues aus Wissenschaft und Co., zum anderen bieten wir zu jedem Mitgliedertreffen Weiterbildungen an. Diese haben in jedem Jahr einen anderen Schwerpunkt.

So wurden 2011 die psychischen Spätfolgen mit Therapiemöglichkeiten und Präventionsansätzen behandelt.

2012 haben wir gezeigt, wie das Netzwerk Selbsthilfe genutzt und ausgebaut werden kann. Als zweites haben wir Gesprächstrainer zum Thema "Nach der Sepsis ‐ was nun? Ein Leben voller Möglichkeiten!" eingeladen. 

Mitgliederschulung 2012